Begegnung No.1

Draußen hat es geregnet,
Sind uns flüchtig begegnet
In dieser dunklen Bar.
Irgendwann früh morgens.

Waren jung, voll Leichtsinn
Ich wollte weg, Du hin.
Zu cool um wahr zu sein.
Laut gedacht über ́s Leben.

In uns ́ren Träumen gestrandet.
Sind dann doch bei Dir gelandet,
haben Platten gehört
und Gedichte gelesen.

Wahrheiten im Keim erstickt.
Ein bischen heftig rumgefickt
für ein, zwei Jahre.
Selbstverliebt genossen.

Deinen Namen hab ich bis heute
– vergessen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.